CSV-Messdaten-Importschnittstelle anlegen


Um Ihre Daten über eine Schnittstelle in die Labordatenbank zu importieren, sind übereinstimmende Einstellungen zwischen der Labordatenbank und der zu importierenden CSV Datei notwendig. Diese Einstellungen können Sie unter Importschnittstelle anlegen.
1. Gehen Sie dafür in der Menüleiste auf Proben und wählen Sie CSV Import.



2. Klicken Sie auf den +Importschnittstelle anlegen Knopf, der am linken, unteren Ende der Seite aufscheint.
3. Die Bezeichnung der Importstelle entspricht üblicherweise dem Analysegerät, der Analysemethode oder dem Analysematerial, von dem Ihre Messwerte stammen.
4. Legen Sie fest, dass Sie Messwerte importieren wollen, indem Sie den entsprechenden Datentyp auswählen.




Als nächstes übermitteln Sie der Labordatenbank die Eigenschaften Ihrer Datei und hinterlegen eine Muster Datei.



Diese beispielhafte Datei hat 4 Attribute (Kategorien) in der Attributzeile und 2 Datensätz mit je 4 Messdaten. Alle Messdaten/Messwerte haben ein bestimmtes Attribut, dem sie zugeordnet werden. Die Messdaten 25.0 und 27.3 werden dem Attribut Chlorid zugeordnet. Attribute und Messdaten sind Datenfelder (Spalten), die in die Labordatenbank importiert werden können. Das Datenfeld ist die kleinste Einheit eines Datensatzes. Die einzelnen Datenfelder eines Datensatzes werden durch Trennzeichen voneinander abgegrenzt. ( siehe auch Datenstruktur / Format der Exportdatei unter Untersuchungsergebnisse von Messgeräten importieren)




5. Der Musterdatei entsprechend, wird als Trennzeichen ein Semikolon (Strichpunkt) ausgewählt. Weitere Trennzeichen sind Komma, Doppelpunkt, Tabulator oder Leerzeichen.
Zur Kontrolle, ob Ihre Datenfelder durch Trennzeichen begrenzt sind, können Sie die CSV Datei im Texteditor öffnen.
6. Beim Zeichensatz handelt es sich um Latin-1.
7. Die Attributzeile ist in der 1. Zeile der Muster Datei positioniert.
8. Um die Datenfelder Ihrer Datei mit den Einstellungen der Labordatenbank zu verknüpfen, hinterlegen Sie mit Datei auswählen eine Muster CSV Datei.

9. Weiters müssen sie den Mode für den Import angeben. Die standardmäßige Einstellung ist update. update.. schaut ob es den Parameter bereits gibt, wenn ja wird er überschrieben. Sonst wird der Parameter angelegt. Weitere Varianten sind „insert.. ignore.. ignore_without_insert.. update_without_insert“. Details sind direkt bei der Maske Schnittstelle anlegen festgehalten.
10. Im Feld Anleitung können Spezifikationen, Sonderregelungen und Beschreibungen zur Handhabung der Schnittstelle festgehalten werden.
11. Mit Betätigen des Speichern Knopfes am unteren Ende der Seite, werden Ihre Einstellungen übernommen und Sie gelangen automatisch zum Importmapping.

Beim Importmapping können Sie die Datenfelder Ihrer Musterdatei mit den Einstellungen der Labordatenbank verknüpfen, indem sie die Ziele und Eigenschaften Ihrer Attribute und Messdaten festlegen.



12. Beispielsweise ist der Parameter pH-pH Wert das Ziel des CSV Attributes „pH“. Somit werden die Messwert-Datenfelder des CSV Attributes „pH“ beim Parameter pH-pH Wert gespeichert. Für CSV Attribute, die Sie im Weiteren nicht benötigen, können Sie das Feld ignorieren.
13. Der Messwert des Parameters pH-pH Wert kommt der Auswahl entsprechend in die Spalte 0. Standardmäßig wird immer die Spalte 0 verwendet.
14. Ein Pflichtfeld wird mit einem Häkchen markiert.
15. Speichern Sie die Einstellungen, indem Sie den Knopf am unteren Ende der Seite betätigen. Sie können die Einstellungen im Nachhinein noch unter Schnittstelle bearbeiten anpassen.
16. Nun können Sie Ihre angelegte Schnittstelle testen, indem Sie die Datei auswählen, die sie für das Importmapping
verwendet haben und die Werte importieren.



17. Nach dem Import können Sie in der automatisch erstellten Tabelle zu Ihrer Importschnittstelle auf Import anzeigen
klicken und die importierten Daten überprüfen.




Nun können Sie Untersuchungsergebnisse von Messgeräten importieren.